5 Tage Säfte-Kur Detox#1

Um meine Ernährungsgewohnheiten umzustellen, hab ich mich dazu entschieden eine Saft-Kur zu machen. Ich habe die Säfte von Pure-Delight (früher Detox-Delight) gewählt, weil ich den Großteil meiner Saft-Kuren mit diesen Säften gemacht hab und die Abholung für mich wirklich angenehm ist, da ich quasi ums Eck wohne.

Ich habe mich zum ersten Mal eine 5-Tages Kur mit reinen Gemüsesäften ausgewählt. Mein Ziel war es nämlich, gänzlich auf Zucker zu verzichten, um aus diesem Teufelskreis herauszukommen.

Saft-Kur: Was ist das eigentlich? Naja, ganz kurz und simple erklärt: man ernährt sich im ausgewählten Zeitraum ausschließlich von Säften die man alle 2 Stunden trinkt. Trinken darf man bzw. soll man reichlich Wasser oder Kräutertee. Hört sich hart an, ist es anfangs auch.

5 Tage: Da es eine 5-Tages-Kur war, war die „Lieferung“ auf zwei Tage aufgeteilt. Damit die Säfte auch wirklich frisch zubereitet sind. Die ersten zwei Tages Rationen hab ich gleich morgens abgeholt damit ich gleich starten konnte. Der erste Tag war für mich wirklich der Schwierigste. Normalerweise ist der erste Tag noch sehr aufregend, weil man neugierig auf die unterschiedlichen Säfte ist. Doch nach dem ersten bzw. dem zweiten Saft hatte ich eigentlich schon die Nase voll. Die Gemüsesäfte waren zwar gut abgeschmeckt, allerdings sind Gemüsesäfte so im Allgemeinen nicht unbedingt sehr lecker. Leider waren ebenfalls jeweils zwei Säfte pro Tag zwei mal enthalten, was das ganze jetzt nicht unbedingt besser gemacht hat. Allerdings hatte ich etwas, worauf ich mich freuen konnte…die Nussmilch:) immer noch ultra lecker:D. Am zweiten Tag, hab ich dann die Säfte für 3 weitere Tage geholt. Da es diesmal andere Säfte waren, war ich so frei und hab mir die Säfte einfach durchgemischt. Ich hab natürlich darauf geachtet, die Reihenfolge beizubehalten, doch wollte ich nicht unbedingt zwei mal zwei gleiche Säfte pro Tag trinken müssen. Der letzte Tag war natürlich der einfachste, weil die Vorfreude auf Essen einfach schon so groß war. Und das obwohl ich im Büro den Gerüchen des Mittagessens ausgesetzt war. In der Mittagspause hab ich einfach einen Spaziergang an der frischen Luft gemacht und konnte somit den essenden KollegInnen entkommen. Am letzten Tag war ich mit einer Freundin etwas trinken (natürlich nur Kräutertee). Wie es das Leben so will hatte sie Hunger und wollte natürlich etwas essen. Ich bin daneben gesessen, hab meine Nussmilch genossen und ab und zu lüstern auf ihren Teller geschielt^^.

Not smart: Einen kleinen Fehler habe ich während dieser Kur gemacht, ich habe mir ganz ganz oft, ganz ganz viele Rezepte angesehen. Ich wollte mich für die Zeit danach inspirieren lassen, dass hat natürlich meinen Hunger etwas angeregt doch andererseits war es auch eine gewisse Abhärtung und Konditionierung, wenn ich dann einfach einen meiner Säfte getrunken hab.

Nebenwirkungen 
Hunger: Ja, während der Saftkur hatte ich Hunger. Meist etwa eineinhalb bis zwei Stunden nach dem letzten Saft, wenn es ohnehin schon wieder Zeit für den nächsten Saft war. Der Hunger ging aber meist so schnell wieder weg wie er gekommen war, auch ohne einen Saft zu trinken.
Kopfschmerzen: Durch den Koffeeinentzug stellt sich meist am ersten Nachmittag Kopfweh ein. Zumindest war das bei mir in der Vergangenheit immer der Fall. Diesmal erwischte mich das Kopfweh gleich am ersten Tag in der Früh und hielt aber Gott sei dank nur etwa 2 Tage.
Energie: Da ich ziemlich gut geschlafen habe, bin ich immer voller Energie aufgewacht. Ja ich gebe zu, ich habe in den ersten 3 Tagen nachmittags noch ein Schläfchen eingelegt weil ich dann doch etwas müde war:) Dennoch habe ich gemerkt, dass alltägliche Dinge wie Stiegensteigen oder mit Nero Gassi gehen, schon mühevoller geworden sind. Ich habe in der ganzen Zeit zwar Sport betrieben, allerdings habe ich dies auf kurze Workouts beschränkt um nicht dem großen Hunger zu verfallen.
Übelkeit: Zu Beginn der Kur wurde mir nach der Limonade (Wasser, Zitrone, Chili, Stevia) bzw. nach dem ersten Saft etwas übel. Das liegt wohl daran, dass ich morgens meist Zucker in Form von Früchten esse und das Gemüse sowie die Schärfe mein Magen wohl nicht so gut vertragen hat.

Die Tage danach:
Die ersten Tage nach der Kur sollte man langsam wieder zu essen beginnen. Mit gedämpftem Fisch und Gemüse. Ich habe mich entschlossen noch weitere zwei Tage Detox anzuhängen und anschließend gleich meine 7-Tage Detox mit Upgreatlife fortzusetzen. Somit komm ich auf insgesamt 14 Tage Detox Ernährung. Wie es mir hierbei ergangen ist, erfahrt ihr in einem weiteren Blogpost;)

Fazit:
Die Säfte waren leider nicht sehr lecker, doch nach einiger Zeit gewöhnt man sich an den Geschmack. Es ist mir aber bei weitem nicht so schwer gefallen wie bei den letzten Saftkuren und ich hatte sogar ausreichend Energie um Sport zu treiben. Alles in allem werd ich sicherlich wieder einmal eine Saft Kur einlegen. Es ist für mich eine effektive und effiziente Art meine Essgewohnheiten wieder in normale Bahnen zu lenken, da ich sonst leider nicht das nötige Durchhaltevermögen habe:/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s